Sonntag, 16. Dezember 2018
EKG

Was ist eine Elektrokardiographie? 



Das Elektrokardiographie ist die wichtigste kardiologische Untersuchungsmethode, bei der die Stromkurve des Herzens mittels eines elektrischen Gerätes aufgezeichnet wird. Sie gibt die elektrische Erregung des Herzens, sowohl der Vorhöfe als auch der Herzkammern wieder. 







Wie funktioniert die Elektrokardiographie? 



Der elektrische Impuls wird im sog. Sinusknoten, der im rechten Vorhof liegt gebildet und setzt sich von dort aus über ein sog. Reizleitungssystem in die rechte und linke Herzkammer fort. Durch die dorthin übermittelten elektrischen Impulse ist das Herz überhaupt in der Lage zu schlagen und sich zu kontrahieren. 







Diese elektrische Erregungen können über Saugelektroden, die am Brustkorb und an den Extremitäten in festgelegter Position angebracht werden abgeleitet und auf einem Bildschirm sichtbar gemacht werden. Danach werden die Kurven auf einem Schreiber ausgedruckt und analysiert.











Welche Informationen erhält man aus einem EKG? 



Das EKG übermittelt Infomationen über: 







  • Herzfrequenz







  • Herzrhythmus







  • Durchblutung der Kranzgefäße







  • Herzmuskel 





Folgende Krankheiten werden durch bestimmte Kurvenveränderungen erkannt :







  • Herzinfarkt 







  • Erkrankungen der Herzkranzgefäße 







  • Vorhofrhythmusstörungen 







  • Kammerrhythmusstörungen 







  • Entzündliche Herzmuskelerkrankungen (Myocarditis)







  • Entzündliche Herzbeutelerkrankungen (Pericarditis)







  • Überdosierungen von Herzmedikamenten





Wie wird die Elektrokardiographie durchgeführt? 



Das Elektrokardiogramm wird im Liegen in möglichst entspannter Situation mit entblößtem Oberkörper, Armen und Beinen durchgeführt. 



 



In unserer Praxis werden bei allen 3 Elektrokardiographiegeräten Saugelektroden verwendet, die bei gutem Sitz eine optimale Übertragung der elektr. Signale gewährleisten. Bei starker Brustbehaarung müssen zur besseren Haftung einige Brusthaare entfernt werden.Danach wird die elektrische Pumpe angeschaltet, die den Haftungssog auf die Elektroden überträgt und das EKG kann aufgezeichnet weren.







Nach der Untersuchung werden die Elektroden entfernt und das EKG wird ausgewertet. 







Zur weiterführenden Untersuchung. bzw. Abklärung einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße werden ein Belastungs-EKG und ein Streßechokardiogramm veranlaßt. 







Ein EKG kann ohne Schaden beliebig oft durchgeführt werden.

Gemeinschaftspraxis 
Dr. med. Werner Eck - Ulrich Pröls

Breite Str. 20
92421 Schwandorf

Unsere Sprechzeiten:

Nach telefonischer Vereinbarung

 

Montag
08:00 - 11:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Dienstag
08:00 - 11:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch
08:00 - 11:30 Uhr
 
Donnerstag
08:00 - 11:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag
07:30 - 13:00 Uhr